Waldorf 100

Waldorfschulen verändern die Welt

1919 wur­de die erste Wal­dorf­schu­le in Stutt­gart gegrün­det – 2019 wird „die Wal­dorf­schu­le“ 100 Jah­re jung! Heu­te gibt es über 1.100 Wal­dorf- (oder Wal­dorf-inspi­rier­te) Schu­len und knapp 2.000 Wal­dorf­kin­der­gär­ten in rund 80 Län­dern. Und es wer­den immer mehr. Das Jubi­lä­um neh­men wir zum Anlass, die Wal­dorf­schu­le zeit­ge­mäss wei­ter­zu­ent­wickeln und ihre glo­ba­le Dimen­si­on stär­ker ins Bewusst­sein zu rücken. Mit vie­len Pro­jek­ten auf allen Kon­ti­nen­ten. Seid gespannt und seid dabei: 100 Jah­re sind erst der Anfang.

Quel­le: Waldorf-100.org

LEARN TO CHANGE THE WORLD


Waldorf 100 in 100 Sekunden

Wal­dorf 100 ein­mal ganz kurz erklärt? Bit­te­schön. Der Kurz­film Wal­dorf 100 in 100 Sekun­den erzählt den Hin­ter­grund des Jubi­lä­ums­pro­jek­tes und wie wir, poe­tisch aus­ge­drückt, die Welt zu einem Stern machen wol­len. War­um ist das Pro­jekt so wich­tig und war­um steckt soviel Zukunft dar­in?
Hen­ning Kul­lak-Ublick erzählt im Inter­view, war­um wir die Wal­dorf­schu­len unter Berück­sich­ti­gung der Fra­gen der Zeit neu erschlies­sen wollen. 

Waldorf 100 — Der Film — Teil 1

Learn to Chan­ge the World zeigt Men­schen rund um den Glo­bus, die wal­dorf­päd­ago­gisch arbei­ten. Der Film bil­det den Auf­takt zu wei­te­ren Bei­trä­gen, die zei­gen sol­len, wie kon­kre­te Men­schen mit kon­kre­ten Ideen auf Grund­la­ge der Wal­dorf­päd­ago­gik an den päd­ago­gi­schen Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit arbeiten.

Waldorf 100 – Der Film — Teil 2

Nach dem gros­sen Erfolg von Teil 1 unse­res Films “Learn to Chan­ge the World” beschäf­tigt sich der zwei­te Teil mit Begeg­nung, Enga­ge­ment und Inklu­si­on: Ler­nen, das über blos­ses Sam­meln von Infor­ma­tio­nen hin­aus­geht, kann als ein indi­vi­du­el­ler Weg zur Suche nach der Wahr­heit ver­stan­den wer­den. Ein Schwer­punkt des Films sind Begeg­nun­gen, durch die sozia­le, reli­giö­se und eth­ni­sche Gren­zen über­wun­den wer­den kön­nen, wie die Bei­spie­le einer Brenn­punkt­schu­le im kali­for­ni­schen Oak­land, eines jüdisch-ara­bi­schen Kin­der­gar­tens und des Par­zi­val-Schul­zen­trums in Karls­ru­he zeigen.

Becoming

„Beco­m­ing…“ ist der drit­te Film einer Rei­he von Kurz­fil­men, die anläss­lich des hun­dert­jäh­ri­gen Jubi­lä­ums der Wal­dorf­päd­ago­gik unter der Regie des viel­fach aus­ge­zeich­ne­ten kali­for­ni­schen Doku­men­tar­fil­mers Paul Zeh­rer pro­du­ziert wur­den und die einen Ein­blick in die inklu­si­ve Viel­falt der Wal­dorf­päd­ago­gik unter den unter­schied­lich­sten kul­tu­rel­len, sozia­len, reli­giö­sen und öko­no­mi­schen Bedin­gen rund um den Glo­bus geben. Kein Lebens­al­ter hat tie­fer­grei­fen­de Aus­wir­kun­gen auf das gan­ze wei­te­re Leben als die ersten Jah­re der Kind­heit. „Wäh­rend der ersten sie­ben Jah­re ent­wickeln Kin­der das kör­per­li­che Fun­da­ment fürs Leben. Sie erfah­ren die Welt durch ihre Sin­ne und über Begeg­nun­gen mit Men­schen,“ sagt Cla­ra Aerts, Koor­di­na­to­rin von IASWECE und Co-Pro­du­zen­tin des Films, der in den USA, Isra­el, Japan, Indi­en, Süd­afri­ka, Gua­te­ma­la, der Tsche­chi­schen Repu­blik, der Schweiz und in Deutsch­land gedreht wur­de. „Die Erfah­run­gen, die wir unse­ren Kin­dern in die­sem Alter ermög­li­chen – oder vor­ent­hal­ten – bil­den die ele­men­tar­ste Grund­la­ge für ihr wei­te­res Leben und damit letzt­lich für Zukunft der Menschheit.“