Von Montag, den 26. August, fuhren beide Klassen gemeinsam in die Kletterhütte Pardutz ins Rätikon, wo wir bis Mittwoch blieben. Marcel Bieri begleitete uns netterweise wieder und war für die Abenteuer zuständig. Wir wanderten ausgiebig und fuhren am dritten Tag mit Trottinetts von St. Antönien zurück zum Bahnhof nach Schiers. Es war für alle ein tolles Erlebnis.

Claudia Nikolov

Am Montag um 8:00 Uhr ging es los. Die Schüler der 5. und 6. Klasse standen bereit zum Gehen. Wir liefen zum Busbahnhof und nahmen den Bus Richtung Buchs. In Buchs stiegen wir um auf den Zug nach Landquart. In Landquart mussten wir das dritte Mal umsteigen. Wir nahmen den Zug Richtung Schiers. Dort angekommen, stiegen wir auf das Postauto um. Leider hatten nicht alle einen eigenen Sitzplatz. Einigen wurde es ziemlich schlecht. Nach vielen Kurven kamen wir in Schuders an..
Nevio

Als wir angekommen waren, badeten wir im Bach. Etwas später ging es zum Abendessen. Danach sassen wir am Feuer und erzählten uns Witze und Gruselgeschichten. Später gingen wir schlafen. Alle schliefen draussen ausser Michael, Jan, Lea, Tinuviel, Anni und Frau Nikolov.
Noah

Die Hütte war sehr schön, sie war sehr klein und alt und hatte kein fliessendes Wasser, deshalb mussten wir immer Wasser von einem Brunnen draussen holen. Auch ein WC gab es dort nicht, deshalb mussten wir auf ein Plumpsklo gehen, das fürchterlich stank. Dafür war die Umgebung wunderschön – Wald und Wiese. Wir waren fast nur draussen, selbst geschlafen haben Vitalis, Nevio, Till, Enric, Julian, Philipp, Noah und ich draussen. Der Wald war vor allem in der nacht sehr schön und der Sternenhimmel sowieso..
Emanuel