Anmeldung Schule

Für neue Eltern und Inter­es­sier­te fin­det jähr­lich im Janu­ar ein Infor­ma­ti­ons­abend statt, in wel­chen die wesent­li­chen Grund­sät­ze der Wal­dorf­päd­ago­gik und des Lehr­pla­nes dar­ge­stellt werden. 

Fol­gen­de For­mu­la­re müs­sen für die Auf­nah­me an der Wal­dorf­schu­le aus­ge­füllt werden:

 — Auf­nah­me­an­trag

 — Bei­trags­er­klä­rung (nach dem Finanzgespräch)

 — Schulvertrag 


Reguläre Aufnahme in die erste Klasse

  1. 1. Schrift­li­cher Antrag: Für die Ein­schu­lung eines Kin­des in die erste Klas­se, stel­len alle Eltern, auch die, deren Kin­der schon den Wal­dorf-Kin­der­gar­ten besuch­ten, einen schrift­li­chen Aufnahmeantrag.
  2. 2. Schul­rei­fe­ge­spräch: Nach Ein­gang des Antra­ges wer­den die Eltern von der  Kin­der­auf­nah­me­grup­pe kon­tak­tiert und zu einem Auf­nah­me­ge­spräch gela­den. Die­ses dient zur gegen­sei­ti­gen Wahr­neh­mung und bil­det die Grund­la­ge für die eigent­li­che Kin­der­auf­nah­me, in der die Schul­rei­fe des Kin­des abge­klärt wird.
  3. 3. Finanz­ge­spräch: Sobald die Schul­rei­fe fest­ge­stellt wur­de, wird die Fami­lie zu einem Finanz­ge­spräch ein­ge­la­den, wo der zukünf­tig zu ent­rich­ten­de Schul­bei­trag fest­ge­legt wird. Als Anhalts­punkt sehen Sie hier unse­re Bei­trags­ta­bel­le 
  4. 4. n einem vier­ten Schritt wird der Schul­ver­trag von bei­den Par­tei­en unterzeichnet.

Aufnahme und Wegleitung für «Quereinsteiger»

Selbst­ver­ständ­lich steht unse­re Schu­le auch den Schü­lern, die bereits ande­re Schu­len besucht haben, offen. Nach der Kon­takt­auf­nah­me der Eltern mit der Schu­le und even­tu­ell einem ersten Schnup­per­tag, besucht das Kind für eine Woche die Schu­le in der Klas­se, die sei­ner Alters­stu­fe ent­spricht. So kann der Schü­ler von mög­lichst vie­len Leh­rern wahr­ge­nom­men wer­den und die Klas­sen­ge­mein­schaft ken­nen ler­nen. Wäh­rend die­ser Woche fin­det auch das Auf­nah­me­ge­spräch mit den Eltern statt. Liegt der Auf­nah­me­an­trag vor, fin­det nach der Schnup­per­wo­che eine Abklä­rung der schu­li­schen Fähig­kei­ten und der Ent­wick­lung des Schü­lers statt. Ist das Finanz­ge­spräch erfolg­reich abge­schlos­sen und die Auf­nah­me aus päd­ago­gi­scher Sicht durch das Kol­le­gi­um bestä­tigt, wird der Schüler/die Schü­le­rin in die Schul­ge­mein­schaft aufgenommen.

Zusätzliche Regelungen für Quereinsteiger

Hat ein Schü­ler in einem Unter­richts­fach Rück­stän­de oder bis­her nur eine Fremd­spra­che gelernt, kann er dazu ver­pflich­tet wer­den, bestimm­te Inhal­te nach­zu­ar­bei­ten und / oder exter­nen Nach­hil­fe­un­ter­richt zu besu­chen. In begrün­de­ten Aus­nah­me­fäl­len kann eine Frei­stel­lung von einem Unter­richts­fach erfol­gen. Alle zusätz­li­chen Rege­lun­gen sind Bestand­teil des Schul­ver­tra­ges. Am Ende der Pro­be­zeit und nach einem Gespräch wird die Auf­nah­me bestä­tigt oder die Pro­be­zeit verlängert.

Generell gelten die ersten drei Monate nach Eintritt in die Schule als Probezeit. Innert dieser Zeit kann von beiden Seiten – Eltern und Schule – die Zusammenarbeit gekündigt werden.

Für Wei­te­re Fra­gen ste­hen wir Ihnen ger­ne jeder­zeit zur Verfügung.

Tel.: +423 232 80 03

Mail: